Diese Best Practice wurde eingereicht von:
ProMiS

ProMiS: Bidirektionale Projekte „Made In GermAfrika“

Ein arabischer Spruch besagt: „Zwei Vögel mit nur einem Stein treffen!“

Wie kann der Reichtum an Ressourcen in Afrika die Wahrnehmung weltweit verstärken, den Kontinent als potentialen Partner für Investitionen und Entwicklung zu sehen? Auf diese Frage ist unser „ProMi“ Amjed Ben Salah eingegangen und hat am 27.6.2017 einen Vortrag im Rahmen des Arbeitskreises „Migration und Entwicklungspolitik“ gehalten.

So konnte er anhand seines Heimatlandes Tunesien erörtern, was bidirektionale Projekte sind, welche Vorteile und Nachteile sie haben, und welche Rolle Migrant*innen bei solchen Projekten spielen können.

Wenn Sie Interesse an dem Thema haben oder mehr erfahren wollen, dann melden Sie sich unter promis@forum-der-kulturen.de!